Vier Wochen sind vorbei – Was My Summer Moove wirklich kann

Teil 3 des Erfahrungsberichtes vom My Summer Moove Programm
Teil 3 des Erfahrungsberichtes vom My Summer Moove Programm

Bereits in zwei Teilen meines vierwöchigen Online-Tests habt Ihr mitverfolgen können, wie ich mich durch das „My Summer Moove“ Programm des Online Fitnessstudios New Moove arbeite.

Die Zeit ist geflogen, ich habe geschwitzt und New Moove hat sich tüchtig ins Zeug gelegt. In der Tat hatte ich viel Spaß in den letzten vier Wochen und kann durchaus vorzeigbare Ergebnisse präsentieren.

Welche Ziele ich mit My Summer Moove erreicht habe

Bereits im ersten Teil meines Tests habe ich Euch verraten, dass es bei meinem Körper eigentlich nur auf die Details ankommt. Wer sich jedoch ebenfalls in dieser Situation befindet, weiß um die Hartnäckigkeit dieser kleinen Problemzönchen. Ein leicht hängender Po, wenig definierte Waden und ein Bäuchlein habe ich vor My Summer Moove zweifellos im Spiegel erkennen können.

Jetzt, vier Wochen später, bin ich vom Ergebnis des Trainingsprogramms wirklich überrascht. Besonders meine Bauchmuskeln und die Oberschenkelmuskulatur haben sich durch das regelmäßige Workout richtig verändert und gestreckt.

Von Fettabbau ist bei meiner Statur weniger zu erkennen, die Streckung und Straffung aller Muskelgruppen und natürlich der dazugehörigen Körperteile ist aber wirklich Wahnsinn. Sehe ich jetzt in den Spiegel, bin ich wirklich froh über das vierwöchige Durchhalten.

Zum kleinen Abgleich meine Daten vorher und nachher:

vorher nachher
Brust    83    84
Taille    62    63
Po         85    86

Gestartet in das Programm bin ich außerdem mit 51 Kilogramm. Heute auf der Waage standen 49,8 Kilo bei 1,66 m. Dass sich meine Maße ein wenig „vermehrt“ haben, liegt schlicht an der Veränderung von Haltung und Muskulatur. Es sieht heute deutlich besser aus als noch vor einem Monat, das kann ich Euch versichern. 😉

Psychische Effekte von My Summer Moove

Die Psyche möchte ich bei meinem Fazit heute ebenfalls nicht außer Acht lassen. Seitdem ich regelmäßig trainiere und mit mein Workout ohne Stress zusammenstellen kann, bin ich deutlich motivierter, habe mehr Energie und bessere Laune. Außerdem bin ich beim Blick in den Spiegel zufriedener und gehe selbstbewusster durch die Welt.

Solltet Ihr ebenfalls mit einer gewissen „Lethargie“ zu kämpfen haben und unzufrieden mit Euch sein, kann ich Euch nur zu regelmäßigem Training raten. Es genügen drei Einheiten in der Woche, um einen dauerhaften Effekt zu erzeugen. Nach drei Wochen werdet Ihr merken, wie Ihr euer regelmäßiges Workout braucht.

Was mir an My Summer Moove besonders gefiel

Ich beleuchtete ja bereits die Flexibilität von My Summer Moove und New Moove im Allgemeinen. Auch nach dem vierwöchigen Programm bin ich von diesem Konzept vollauf überzeugt. Jetzt aber kann ich Euch mehr über die Qualität der Workouts erzählen und bleibe auch hier positiv überrascht. Es hat tatsächlich immer in den Körperregionen „gezogen“, in denen ich mir eine Veränderung gewünscht habe.

Die Trainer und Trainerinnen haben mich stets gefordert und bis an meine Grenze gebracht. Gelegentlich hab ich die Jungs und Mädels richtig verteufelt für ihr fröhliches Lächeln, während ich mich mit brennenden Oberschenkeln weiteren Squats stellen musste. Der Muskelkater war nicht ohne und an einem Tag war an normales Gehen kaum zu denken. 🙂

Letztlich hat mir ganz besonders der Teil gefallen, der mich so richtig zum Schwitzen gebracht hat. Was die Kurse angeht, war das tatsächlich beinahe jedes einzelne Workout. Für mich ein voller Erfolg!

Kritik an My Summer Moove

Abschließend kann ich sagen, dass mich die gebotenen Rezepte einfach nicht angesprochen haben. Ich bin jedoch nicht unbedingt der Typ für „Vollwerternährung“ und esse immer das, was mir schmeckt. Wer sich jedoch in Richtung gesunder Ernährung orientieren möchte, für den bieten die Rezepte sicherlich einen ersten Ansatz. Für mich war der Teil nichts.

Sonst gilt meine Kritik lediglich der technischen Umsetzung des Programms. Manches Workout, das ich absolviert hatte, wurde in meinem Wochenplan nicht abgehakt. Ärgerlich, wie ich fand. Einmal stürzte während eines Workouts Flash ab und ich konnte das Training nicht beenden. Rief ich es neu auf, musste ich von vorne beginnen, da man innerhalb der Workout-Videos nicht spulen kann. An sich ja sinnvoll, für mich in diesem Moment jedoch einfach nur nervig.

Das Studio NewMoove

New Moove empfehle ich nach meinen ersten vier Wochen allen, die sich an Sport herantrauen wollen, mit einem Fitnessstudio jedoch nicht viel anfangen können. Es macht Spaß, die eigene Entwicklung zu sehen und mögliche Talente zu entdecken. Obwohl ich beispielsweise ein ziemlicher „Grobmotoriker“ bin, kam ich bei den Aerobic-Choreografien irgendwann überraschend gut mit.

Wie es weiter geht

Ich suche mir jetzt gleich das nächste Programm aus. New Moove bleibe ich in jedem Fall treu, denn kein anderer Sport hat mir bisher so viel Spaß gemacht. Wer nun auch Lust bekommen hat, sich Zuhause so richtig auszupowern und etwas für Seele und Körper zu tun, der sollte direkt mit der Probewoche beginnen. Sie kostet nichts, Ihr habt also nichts zu verlieren!

Viel Spaß beim Workout wünscht Euch
Eure Ana

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*