Die Marke TomTom ist vor allem durch die Navigationsgeräte fürs Auto bekannt. Seit einiger Zeit bietet TomTom auch verschiedenen Sportuhren an und eine davon ist das Modell Multisport Cardio, die mit GPS Funktion ausgestattet ist.

Dieses Modell ist das Flaggschiff der Firma TomTom und ist in erster Linie, wie der Name schon verrät, an Multisportler adressiert. Ob zum Laufen, Schwimmen oder Rad fahren – TomTom Multisport Cardio lässt keine Wünsche offen.

Der Start mit der TomTom Multi-Sport Cardio

Im Lieferumfang der Uhr befindet sich eine kurze und überschaubare Anleitung zum Sofortstarten, eine spezielle Halterung für den Radlenker und der Dockingkabel, der auch zum Aufladen benutzt wird. Je nach Modell und Paket befindet sich noch in der Packung der Brustgurt für die Pulsmessung sowie der Kadenz Rechner fürs Fahrrad. Neuere Modelle benötigen keinen separaten Brustgurt für die Herzfrequenzübertragung – die Pulsmessung erfolgt direkt am Handgelenk. Um die Uhr im vollen Umfang zu nutzen, muss ein PC-Konfigurationsprogramm heruntergeladen und installiert werden. Danach gibt man die persönlichen Daten, wie Körpergröße, Gewicht, das Alter ein, und die Uhr ist betriebsbereit.
Die Bedienung der Uhr ist einfach. Der Hersteller stellt dem Benutzer ein 40-seitiges PDF-Handbuch zur Verfügung, das man jedoch selten brauchen wird. Die selbsterklärbare und logisch strukturierte Bedienung erfolgt über ein Vierwege-Steuerkreuz an der Vorderseite der Uhr. Nach einigen Minuten hat man sich durch das ganze Menü durchgeklickt und kennt mit Sicherheit alle möglichen Funktionen. Durch das Drücken des Steuerkreuzes von oben kann man sich bequem über alle Uhrfunktionen durchklicken, auch während eines Wettkampfs ist die Bedienung der Uhr äußerst angenehm und unkompliziert.
Die TomTom Multisport Cardio Uhr ist mit einem flexiblen Gummiarmband ausgestattet und dadurch sehr angenehm zu tragen. Das Design ist wie bei jeder Uhr reine Geschmackssache, TomTom bietet sein Modell in den verschiedenen Farbausführungen an: ganz schwarz, schwarz-rot und weiß-rot. Die Farbe des Armbandes kann dazu extra ausgewählt werden. In Puncto GPS-Messung stellt sich die TomTom Uhr als ein zuverlässiger Trainingspartner vor: Im Schnitt bekommt man nach nur 10 bis 20 Sekunden eine GPS-Verbindung und kann sofort loslegen. Das ermöglicht die sogenannte Quickfix-Funktion: Wird die Uhr an den PC angeschlossen, werden automatisch alle Satellitendaten für die kommenden Tage übertragen, was die Positionserkennung um Einiges schneller gestaltet.

Schwimmen, Radfahren und Laufen mit präziser Trainingsdatenaufzeichnung

Was interessant ist: Mit dieser Sportuhr ist es möglich, die Trainingsdaten draußen und drinnen aufzuzeichnen. Wenn man als Aktivität „Laufband“ oder „Schwimmen“ wählt, erfolgt die Trainingsaufzeichnung über Bewegungssensoren. Während des Trainings kann man sich verschiedene Trainingsdaten auf dem Display der Uhr anzeigen lassen: momentane Geschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, Kalorienverbrauch, Puls, zurückgelegte Strecke usw.

Vor dem Work-out muss man nur einige Einstellungen vornehmen, um mit dem Training zu beginnen: Aktivitätsart wählen, Art des Trainings (ob freies Training, ein Trainingsziel > nach Distanz, Zeit oder Kalorienverbrauch, ein Intervalltraining, ein Work-out nach Herzfrequenzzone oder ein Wettkampf gegen den sogenannten virtuellen Trainingspartner). Das alles mittels des Steuerkreuzes. Für einen ambitionierten Sportler gibt es hier genügend Möglichkeiten, um das eigene Training genau zu kontrollieren. Das Uhrdisplay ist groß genug und problemlos ablesbar (22 x 25 Millimeter). Das Display ist Schwarz-Weiß und kann durch einen Fingertipp beleuchtet werden, um die Daten auch im Dunkeln sichtbar zu machen. Sehr hilfreich ist auch das Vibrationssignal, mithilfe dessen auf ein „Ereignis“, wie z.B. der überschrittene Pulsbereich, hingewiesen wird.

Pulsmessung über Lichtsensor (Bio-Impedanz)

Anders als bei herkömmlichen Sportuhren erfolgt die Messung der Herzfrequenz bei TomTom Multisport Cardio (neuestes Modell) nicht über einem Brustgurt, sondern über einem Lichtsensor, der in die Uhr am Handgelenk integriert ist. Diese Messungsart ist nicht nur angenehmer (der manchmal als störend empfundene Brustgurt entfällt), sondern auch genauer. Die Technik stammt aus der Medizintechnik. Das Messverfahren basiert auf der Photoplethysmographie (PPG).

Es handelt sich dabei um die Änderungen des Blutvolumens in den Blutgefäßen, die optisch gemessen werden. Bei jedem Herzzyklus werden die Veränderungen der Blutmenge, die in den Arterien transportiert wird, erfasst und optisch gemessen. Das geschieht durch zwei oder mehrere LEDs (Lichtquellen) sowie ein fotoelektrischer Sensor/Linse (Detektor), die an der Unterseite der Uhr angebracht sind. Laut Hersteller erfolgt die Messung fast EKG-genau (ca. 99 %). Die Pulsmessung kann auch im Wasser erfolgen, allerdings sollte man dabei darauf achten, das Armband am Handgelenk eng anzubringen.

Auswertung der Work-outs

Die Trainingsdaten können mit spezieller TomTom App auf dem Rechner ausgewertet werden. Die Smartphone-App TomTom MySports ist für Android- und iOS-User vorgesehen, die Windows Phone Benutzer gehen erstmals leer aus. Um die Uhr mit dem Smartphone zu koppeln, wird Bluetooth 4.0 (Bluetooth Smart) benötigt (Android unterstützt es erst ab Version 4.3). Das Koppeln von Smartphone und der Uhr verläuft schnell und zuverlässig, aber der Datentransfer kann sich in die Länge ziehen. Die aufgezeichneten und ausgewerteten Trainingsdaten können leider nicht exportiert werden. Deswegen ist es ratsam, die aufgezeichneten Daten über Datenkabel auf den Rechner zu übertragen. In der TomTom PC App kann man dann wählen, ob sie dann zum Beispiel auf Endomondo oder z.B. Strava exportiert werden sollen.

Testfazit zur TomTom Multi-Sport Cardio

Die TomTom Multisport Cardio Uhr ist ein ausgezeichneter Trainingsbegleiter, der jedoch einige kleine Schwächen aufweist. TomTom gibt bis zu acht Stunden Laufzeit bei GPS- und Pulsaufzeichnung an, im Test war jedoch die Batterie der Uhr schon nach sechs Stunden leer. Deswegen ist die Uhr für eine ausgedehnte Trainingseinheit perfekt geeignet, nicht jedoch für eine ganztägige Wanderung.

Die GPS-Aufzeichnung im Außenbereich verläuft lückenlos. Beim Training in Innenräumen – wie z.B. beim Schwimmen im Hallenbad – wird die eine oder andere Bahn schon mal weggelassen, was wahrscheinlich auf die unterschiedlichen Zugfrequenzen beim Kraulen und Brustschwimmen zurückzuführen ist. Auch die Wende am Beckenrand kann nach verschiedenen Bewegungsmustern verlaufen, was die Messung negativ beeinträchtigt. Für ein Training in der Stadt, wo man öfters gezwungen wird anzuhalten, fehlt offensichtlich die Autostoppfunktion. Das verfälscht im Endeffekt die Trainingsdaten, weil die Uhr auch beim Anhalten, beispielsweise an einer roten Ampel, weiterhin läuft.
TomTom sollte den fehlenden Autostopp per Firmwareupdate in die bestehenden Uhrfunktionen unbedingt integrieren. Ansonsten überzeugt die Uhr auf der ganzen Linie, sie ist sowohl für das Training als auch für den Wettkampf auf jeden Fall zu empfehlen.

About Udo

Nachdem die Waage definitiv zu viel anzeigt, stehen nun gesunde Ernährung und Sport auf dem Programm. Hierbei werde ich einige Fitnessprogramme und Zubehör testen und darüber berichten....

Zu meiner Webseite:
View All Posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.